Einfluß von Additiven auf die Gasphasenfluorierung von Polyolefinen

Quellenangaben
BMWA / AiF: 12305 BR

Die Gasphasenfluorierung ist eine wirksame und dauerhafte Oberflächenmodifizierung von unpolaren Polyolefinoberflächen, um diese mit wässrigen Systemen beschichten zu können.

Bei der Wahl der Polyolefine und Additive wurde eine repräsentative Auswahl getroffen. Die Wirkung der Gasphasenfluorierung wurde durch keines der verwendeten Additive eingeschränkt oder aufgehoben. Dieses Ergebnis gilt auch für die im Forschungsvorhaben durchgeführten Langzeituntersuchungen mit sechs Monaten Versuchsdauer.

Insgesamt hat sich die Gasphasenfluorierung als robustes Verfahren zur Oberflächenmodifizierung von Polyolefinen gezeigt, das nur in den im Bericht benannten Ausnahmefällen durch Additive im Polymer in seiner Wirkung eingeschränkt wird. Aber auch in diesen Fällen kann durch Wahl eines geeigneten Beschichtungssystems Abhilfe geschaffen werden. Das Ziel des Forschungsvorhabens wurde erreicht.

Das Forschungsvorhaben wurde aus Haushaltmitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) gefördert.

Der ausführliche Abschlussbericht ist im Forschungsinstitut für Leder und Kunststoffbahnen (FILK) verfügbar.